Durch meine Schäferhündin bin ich zum Barfen gekommen!

"Grace" wurde schon krank geboren .

Ihr Krankheitsbild:

exokriner Pankreasinsuffizienz,HD /ED,

mit 1,5 Jahren m.Pektineus, beidseitige OP,

Arthrose, Unverträglichkeiten, Panostitis, cauda equina,

 

Im 1. Jahr habe ich die Trockenfutter Liste durchgefüttert.

Irgendwann bin ich auf der HP von einer bekannten

THP  gelandet.......viel gelesen, viel Input.....viel Hilfe bekommen !

Mit der Zeit wurde das Barfen zur Routine!

Meine "Grace" wurde 11,5 Jahre alt, also habe ich nicht`s

falsch gemacht......im Gegenteil, alles richtig!!!

(In Memoriam - 23.05.2015)

 

 

Warum wir barfen ???

Wir brauchen kein:

 

Vitamin K 3 - Gammelfleisch, nicht mehr haltbare Lebensmittel, Eingeweide, Urin, ect.

-  keine Abfallprodukte-und pflanzliche Nebenprodukte - Sägemehl , Altöl, Melasse, Rübenschnitzel ect.

andere pflanzliche Inhaltsstoffe- Sojamehl, Maismehl- Weizen - Verursacher Nr. 1  der Allergien !!!

-  Zucker - Dextrose, Fruktose, Saccharose, Glukosesirup,

-  Geschmacksverstärker, Farbstoffe,

 

Erkrankungen wie Druchfall, Nierenprobleme, Ohrenprobleme, Fellprobleme sowie Gelenkerkrankungen

bis hin zum Krebs ist unserer Meinung nach meist auf Industriefutter zurückzuführen !!

 

Vorteile der Rohfütterung sind zum Beispiel:

stärkeres Immunsystem, schöneres Fell, kleinere Kotmengen, bessere Muskulatur- Bänder und Sehnen,

weniger Wachstumsprobleme, kein Mundgeruch oder Zahnstein, Fell riecht gut und stinkt nicht,

Risiko der Magendrehung wird massiv reduziert ect.